Die 1990er Jahre

Die 90er-Jahre standen einst ganz im Zeichen der Wiedervereinigung von Deutschland, welche am 3. Oktober 1990 besiegelt worden ist. Der kalte Krieg war zu Ende und noch kein neuer Feind in Sicht. Das Internet und der Mobilfunk in den Kinderschuhen und somit die 1990er das letzte unschuldige und entschleunigte Dezennium.

Die Technik in den 1990ern

Jeder, der in den 1990ern gelebt hat, kennt sie noch: die gelben Telefonzellen. In ihnen stank es häufig nach Urin. Telefonbücher wurden allzu häufig Opfer von Vandalen und natürlich wurde das zitronengelb auch praktisch immer von Edding-Tags pubertierender Weltveränderer verziert.

Innerhalb der 1990er löste die “Telefonkarte” auch das Münztelefon ab. Sprich: der Staatskonzern Telekom modernisierte die Telefonzellen. Blöd daran war nur, dass man nun nicht mehr einfach schnell telefonieren konnte, sondern zunächst eine Telefonkarte mit Guthaben kaufen musste. Spontaner Anruf nötig? Blöd gelaufen, wenn man nicht vorgeplant hatte.

Diesen Aufwand hätte sich die Telekom vermutlich gespart, wenn sie gewusst hätte, dass schon wenige Jahre später die ersten Handys in den Handel kämen und kurz darauf fast alle Telefonzellen sinnlos machen würden.

Scall und andere Pager

Den Anfang nahm jedoch alles mit den sogenannten Pagern. Hierbei handelte es sich um kleine Geräte, die lediglich  Telefonnummern (später auch Textnachrichten) empfangen konnten. Von der Telekom wurden der bekannteste „Scall“ genannt und natürlich braucht man nicht extra zu erwähnen, dass sich die Bundesbehörde diese Dienstleistung fürstlich bezahlen ließ. Wie gesagt: man konnte lediglich eine Telefonnummer senden. Keine zweiseitige Kommunikation war möglich. Hatte der Scall-Besitzer also die Info erhalten, dass er jemanden zurückrufen solle, musste dieser eine Telefonzelle erreichen und von dort aus den Rückruf tätigen.

In der kleinsten Version kostete der Pager 1997 stattliche 139 DM. Nachrichtenempfang funktionierte damals aber auch nur in einem Radius von 25km um den Wohnort. Sonst fielen weitere Kosten an. Auch wenn man jemanden “anpagern” wollte, musste man tief in die Tasche greifen. Etwa 2 DM fielen für eine derartige Info an. Man sendete sie natürlich per Eingabe am Telefon. Handys oder andere Geräte, wo man Text hätte eingeben können, gab es damals schließlich noch nicht.  Als positiven Aspekt kann man anmerken, dass immerhin keine monatlichen Gebühren anfielen und es die erste Art war, jemanden unterwegs wissen zu lassen, dass dieser zurückrufen soll.

Noch bis Mitte der 1990er waren auch Mobiltelefone nur als sehr teure Autotelefone verfügbar. Doch auch dieser Markt sollte sich rasant entwickeln. Ab dem Jahr 1998 startete der Siegeszug des Nokia 5110 im deutschsprachigen Markt. Mit CALL-YA Karten und anderen Prepaid-SIMs wurde es erstmals möglich, praktisch überall erreichbar zu sein und sich zu melden. Viele Eltern freute dies, schließlich konnten sie den Nachwuchs nun mit einem sicheren Gefühl aus dem Haus lassen. Das Handy-Spiel “Snake” wurde zum beliebten Zeitvertreib.

Die CD und DVD

Ab der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts kamen die ersten DVDs auf den Technikermarkt und dies zeitgleich mit den Abspielgeräten und Rekordern. Dabei lagen die Preise noch sehr hoch. Im Jahre1996 mussten für einen 3,5-GB-Rohling circa 100 DM und für einen DVD-Brenner 10.000 DM bezahlt werden.

Echtes Entertainment versprachen auch die neuartigen Discmans. Im Gegensatz zu den Walkmans mit den Kassetten waren diese nicht unbedingt praktischer. Menschen mit Bewegungsdrang hatten hiermit springende CDs, zudem war dieses Teil der Größe wegen recht sperrig, was aber dem Hype um den Discman keinerlei Abbruch tat.

Spielkonsolen und Computer

Mehr Entertainment gab es mit dem Game Boy von Nintendo. Dieser kam im Herbst 1990 auf den Markt in Europa. Dieses Spielgerät hat bis heute viele Fans.

Das Super Nintendo kam Anfang der 1990er bis nach Europa und das Unternehmen Sony stellte im Dezember 1994 seine erste PlayStation vor. Noch bis heute ist diese Spielkonsole ein echter Meilenstein im Entertainment.

Besonders verspielt war außerdem in den 90ern das virtuelle Tier Tamagochi. Es hatte von Japan einen umstrittenen und zugleich hingebungsvollen Hype unter den Jugendlichen ausgelöst.

Die Mode in den 90ern

In den Neunzigern war es normal bauchfrei herumzulaufen. Selbst die Damen unter den Promis auf ihrem roten Teppich zeigten stolz den eigenen Bauchnabel. Vor allem war das bauchfreie Spaghettiträger-Top in Mode.
Jeans waren ein absolutes Must-have in den 90ern und wurden überall mit sehr viel Stolz getragen. Selbst Britney Spears und Justin Timberlake überzeugten die Fans mit dieser Mode.

An die Plateau-Sneaker aus den 90er-Jahren, vor allem die Buffalo Boots kann sich heute jeder über 25 sehr gut erinnern. Diese stehen auf der Liste der größten Schuhsünden aller Zeiten sehr weit oben. Die Schuh-Designer schienen jedoch dies anders zu sehen, denn in den neuartigen Sneaker-Kollektionen tauchen tatsächlich viele dieser Plateau-Schuhe auf.

In den 90er Jahren wurden auch die Spaghetti-Träger sie geboren. Egal ob ein sportliches Top oder ein elegantes Kleid für den Abend, alles wurde von diesen dünnen Fäden gehalten. Die Stilikonen trugen diese Kleider sehr gerne über T-Shirts. Diese typische –Kombi aus den 90ern ist auch heute wieder angesagt.

Auch die Schnullerketten waren in den 90ern in. Diese waren Schmuck und Mode in einem. Für die einen Menschen waren sie Kult, für die anderen einfach nur kindisch.

Die 90er sind somit ein besonderes Modejahrzehnt. So banden sich die Menschen bunte Plastikschnuller um den Hals oder trugen diese an den Handgelenken.

Ein echtes 90er-Mädel musste damit leben, die Arme nur beschränkt bewegen zu können. Diese waren zumeist mit Perlenarmbändern in jeder Farbe behängt.

Schon in den Neunzigern war sie keine bloße Sporthose mehr, sondern eher Teil eines besonders schrillen Outfits: die Leggings. Heute wird diese mit einem Oversizedpullover oder einer Longbluse kombiniert und tritt daher als Must-have auf. Wer dabei an die Accessoires der 1990er Jahre denkt, dem fällt zuerst der Tattoo Choker ein. Ob als filigrane Variante mit Anhänger oder mit Stoffband – die enganliegenden Collierketten sind heutzutage wieder voll im Trend. Auch die passende Bauchtasche einer ganzen Generation ist derzeit wieder in die Outfits fest integriert.

Auch die Jeansjacke dominierte die Mode der 90er und ist seither nicht mehr vom Moderadar verschwunden. Zu Trackpants und Boyfriendjeans wurde meistens ein stylisches Crop-Top mit einem hübschen Blumenprint. Wer damals und auch heute seinen Bauch besser verdeckt halten wollte, machte hierbei mit dem Logoshirt nahezu alles richtig. Dazu wurden auch 2019 wieder die Birkenstock-Sandalen getragen. Sie löste einst die Hüftjeans ab, welche das klassische “Arschgeweih” der 90er präsentierte. Dies war die High-Waist-Jeans, die im Jahre 2019 wenigstens genauso gefragt wie damals in den Neunzigern und ist wohl das bekannteste Retro-Hosenmodell. Ob superschlank oder kurvig – die High-Waist-Jeans sieht stets sehr gut aus.

Die Musik der 90er Jahre

Die größten Hits aus den 90er Jahren bewegen auch heutzutage noch viele Musikliebhaber.
„Smells Like Teen Spirit“ war damals die Grunge-Hymne der 1990er-Jahre. Das Lied dessen Intro einen Kultstatus genießt, schleuderte die kratzigen Klänge Nirvanas mit hoher Geschwindigkeit in den Mainstream. Dave Grohl, Kurt Cobain und Krist Novoselic fungierten in dem Hit als spöttisches Sprachrohr einer desinteressierten und demotivierten Jugend.

Jene Unzufriedenheit des Nachwuchses wurde von verzerrten und knallharten Riffs sowie gewehrartigen Drums untermal und traf den Geist der früheren Zeit. Mehr als eine Million Amerikaner legten sich diese Platte zu, welche daraufhin den Platin-Status bekommen hatte. Bis heute ist dieser Track denkwürdig und lässt Kurt Cobain bei jedem Hören noch etwas mehr vermissen.

Die Musik der 1990er-Jahre können zudem als Weiterführung einer Welle von Umbrüchen und Veränderungen betrachtet werden. Die Musikbewegungen, welche die Musikbranche bereits in den 1980er-Jahren beeinflussten, wurden hier weitergeführt, weiterentwickelt und auf neuartige Levels gebracht. Außerdem spalteten sich hier Ausläufer der Musikrichtungen ab und diese wurden eigenständig.

Der erneute Erfolg vorhandener Stile in der Musik aber auch die Mischung mit neuen Einflüssen lässt sich teils durch die gesellschaftliche und politische Öffnung Osteuropas erklären. Bedingt durch die Öffnung der Berliner Mauer sowie dem Ende des Kalten Kriegs konnten sich die Kulturen und Musikrichtungen sehr gut austauschen, vermischen und Neues ausbilden.

Die bedeutenden Musikrichtungen der 90er-Jahre waren vor allem Drum and Bass, Eurodance, House, Hip-Hop, Trance und Rave. Im Aufschwung befanden sich außerdem Richtungen wie der Indie-Rock sowie die Alternative-Musik. Der Unabhängige der 1980er-Jahre lebte hier weiterhin fort, erfuhr jedoch durch massentauglichen und erfolgreichem Bands wie „Oasis“ und „Blur“ eine Wiederverkörperung in Form des Britpops. Als Begründer des Britpop wird Paul Weller angesehen, welcher mit seinen Alben „Wild Wood“ und „Paul Weller“ wichtige Ursprünge für das Schaffen der Britpop-Künstler schuf. Dieser Britpop kam hiermit gleichzeitig in die Kalkulation der Medien sowie der Gesellschaft. Diese von Großbritannien ausgehende Welle wurde durch das Kollektiv „Young British Artists“ etabliert.

Aber auch der Metal- und Rock-Bereich erlangte in den 90ern ungeahnte Reichweiten und Größen. Die nach der Richtung benannte Band „Metallica“ verdiente als erfolgreichste Band von der Entwicklung. Auch die heute bekannten und teilweise kaum trennbaren Genres des Metal sind von Bedeutung.

Die Girl Groups und Boy Bands bestanden in den 90ern entweder aus jungen Frauen oder jungen Männern und sie begeisterten eine große und besonders junge Zielgruppe auf der Welt. Meistens stehen die Mitglieder einer Band im Zentrum der Aufmerksamkeit, da diese alle singen und keiner lediglich ein Instrument spielt. Berühmte Boy Bands der 90er sowie Girl Groups waren „New Kids on the Block“, „Boyzone“, „Destiny’s Child“, die „Spice Girls“, „Backstreet Boys“, und „Tic Tac Toe“. Letztere begannen im Jahre 1995 mit provokanter Hip-Hop-Musik. Ein deutsches Pendant dazu ist die bekannte Band „3. Generation“. Auch mit den „Fantastischen Vier“ erfand eine Band den Hip-Hop mit humorösen Materien neu. Putzige Elemente erlangten durch ein Auftauchen der Spaßgesellschaft sowie der Erweiterung des Marktes in Richtung Osten einen großen Aufschwung, von welchem unter anderem Helge Schneider, Otto Waalkes und Guildo Horn profitierten.

Eine weitere Erscheinung, welche nicht neu erschien, jedoch eine neue Größe erreicht hatte, waren die Musikfestivals. Solche Zusammenkünfte von Fans und Bands, die vor diesen auftreten, spalteten sich in unterschiedliche Größen und Richtungen auf. Die größten und bekanntesten Festivals sind jene, auf denen Rock-, Pop- und Hip-Hop-Musik gespielt wird. Außerdem gibt es immer größere Punk-, Metal- und Hardcore-Festivals.

Fernsehen und Kino in den 90ern

In den 90er Jahren haben die Menschen viele schöne Formate im Bereich Kino und Fernsehen gehabt. Ein Klassiker aus diesem Jahrzehnt ist die Kultserie Gute Zeiten, schlechte Zeiten, welche auch unter dem Akronym GZSZ bekannt. Diese wurde 1992 vom Sender RTL ins Leben gerufen. Seither läuft fast GZSZ nahezu ununterbrochen montags bis freitags im vorabendlichen Programm des Senders. Diese gilt als die erfolgreichste Fernsehserie in Deutschland und läuft auch heute noch mit mehr als 6000 Folgen.

Wie vielfältig die 90er-Jahre gewesen sind, erkennen Sie vor allem an den verschiedenen Genres und der Durchmischung. Horror trifft hier auf Mystery, Science-Fiction und Komödie. Egal was den Menschen am Ende besser gefällt, einen größeren Mangel an Auswahl hatten sie im ausgehenden 20. Jahrhundert keinesfalls zu beklagen.

Eine spannende Serie war Twin Peaks. Die zentrale Frage „Wer hat Laura Palmer getötet?“stand hier im Mittelpunkt und war somit die Kernfrage der ersten Staffel, welche der FBI-Agent Dale Cooper im Ort Twin Peaks zu lösen hatte – doch er findet hier viel mehr heraus. David Lynchs absonderliches Meisterwerk müssen sich die Zuschauer unbedingt wieder ansehen.
Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI waren in den 90ern ebenfalls Kult. Wieder gab es hier FBI-Agenten, aber dennoch anders. Scully und Mulder decken in den 11 Staffeln das Grauen der Regierungsverschwörungen, Monster und Aliens auf.

Buffy im Bann der Dämonen gehörte ebenfalls in die 90er-Jahre. Die Vampirjägerin Buffy osz der erste weibliche Badass im Fernsehen gewesen. Umso spannender war dann die Geschichte zwischen dieser und Angel.
Der Prinz von Bel-Air war in den 90ern Kult. Will und Carlton waren hier die Hauptdarsteller. Um diese beiden Figuren hat sich alles gereht. Durch die witzige Sitcom wurde Will Smith zu einem echten Star und Alfonso Ribeiro mit den Carlton-Dance zu einem Meme, welches sich in das popkulturelle Erinnerungsvermögen einbrannte.

Friends ist und bleibt auch heute noch die beliebteste Serie auf der ganzen Welt. Sechs Freunde und das chaotisches Leben in der New York stehen hier im Mittelpunkt. Mit Ente und Huhn, Brad Pitt sowie Bruce Willis gab es hier viele Gastauftritte der Superstars aus den 90ern.

Die 90er Jahre brachten eine Reihe an Filmen hervor, die heute einen echten Kultstatus genießen. Egal ob Romantik, Action, oder Horror – hier war alles dabei. Filmgeschichten wie jene um den Agenten Ethan Hunt, dem Liebespaar Jack und Rose oder dem Serienkiller Hannibal Lecter kennt heute noch jeder.

1990 startete auch die Komödie „Kevin – allein zu Haus“ vom Regisseur John Hughes in deutschen Kinos. Heute noch gehört die Geschichte um Kevin, welcher von den Eltern auf die Reise in den Weihnachtsurlaub einfach zu Hause vergessen wird, zu den bekanntesten Filmen in der Weihnachtszeit. Chaotisch und mit Witz muss her der achtjährige Kevin das Haus der Familie in dem Vorort von Chicago an Heiligabend vor den Einbrechern schützen. Macaulay Culkin wurde durch die Rolle als Kevin über Nacht zu einem erfolgreichen Kinderstar. Dieser erhielt in diesem Jahr den Young Artist Award. Im zweiten Film „Kevin – allein in New York“ spielte Culkin ebenfalls die Hauptrolle. Diese beiden Filme gelten als die größten Erfolge er 90er-Jahre.

Zu Beginn der 90er verzauberte die Schauspielerin Julia Roberts als Prostituierte Vivian nicht nur den Geschäftsmann Edward Lewis (Richard Gere), sondern auch viele Kinobesucher. In den Kinos war dieser der meistgeschaute Film des Jahres.

Was hierin als Geschäftsbeziehung begann, endet in einer großen Liebe: Edward will nur den Weg zum Hotel in Beverly Hills erfragen und hat schnell die Prostituierte Vivian in seinem Sportwagen sitzen. So bucht er sie als Begleitung für eine Woche. So nimmt die romantisch-witzige Liebesgeschichte ihren Lauf.

Der Horror- und Thrillerfan erschien im Jahre 1991 mit „Das Schweigen der Lämmer“ in den Kinos. Basierend auf dem gleichnamigen Buch von Thomas Harris glänzen Anthony Hopkins und Jodie Foster in den Rollen als FBI-Anwärterin Starling und dem Killer Hannibal Lecter. Ausgerechnet der verhaftete Psychiater soll helfen, den Mörder „Buffalo Bill“ zu überführen. Diese Geschichte entwickelt sich als psychisches Duell zwischen den Hauptdarstellern. Dieser Film bekam einige Auszeichnungen, darunter den „Big Five“ bei den bekannten Oscarverleihungen, was bedeutet, dass dieser in den fünf bedeutenden Kategorien die goldene Statue bekam. Dies ist eine Ehre, welche bisher nur wenigen Filmen zuteilgeworden ist.

Der erste Kinofilm des Regisseurs Quentin Tarantino ist ein Klassiker des Independentfilms und wird teils als der „größte Independentfilm“ betitelt. Berichtet wird diese Geschichte des missglückten Raubüberfalls. Die Szenen sind hierin nicht chronologisch angeordnet, sondern sie wird in Rückblenden berichtet und Szenen des Überfalls sind hier nicht zu sehen. Den Aufschluss über den Ablauf dieses Überfalls gibt nur die Erzählung. Durch die einfachen Drehorte konnten die Kosten für diese Produktion besonders gering gehalten werden.